GESCHICHTE ÖSTERREICH

Im Jahre 1982 ermunterten die beiden Holländer Dolf Regoor, Ambassadeur des Ordre des Coteaux de Champagne in Holland, und Alexander Marinus In't Veld, langjähriger Direktor des Hotels Astoria in Wien, den aus Bad Goisern stammenden Journalisten in Wien, Gottfried L. Leitner, sich für eine Gründung des Ordre des Coteaux de Champagne in Österreich zur Verfügung zu stellen. Das Gründungs-Chapitre fand dann am 08. April 1983 in Wien statt, 18 weitere Chapitres folgten.

Zu Beginn der Gründung des Ordre des Coteaux de Champagne Österreich verfolgte der Orden die Idee, nicht mehr als 180 Mitglieder in diesen exklusiven Orden aufzunehmen. Die Zahl der Mitglieder blieb lange Jahre nach der Aufbauarbeit von Generalkonsul Gottfried Leitner bei etwa 140 Personen stabil. Mittlerweile verzeichnet der österreichische Orden über 200 Mitglieder. Dieser erfreuliche Zuwachs ist dem Beitritt zahlreicher Mitglieder aus den unmittelbaren Nachbarländern geschuldet. Dies hat Auswirkungen auf die heutige Struktur des Ordens: Lag zu Beginn der Schwerpunkt im Wiener Raum, kommen die Mitglieder heute sowohl aus dem Osten als auch aus dem Westen des Landes. Unter Berücksichtigung Oberösterreichs liegt der Westen zahlenmässig leicht vorne. Jedoch sind noch nicht alle Regionen und Bundesländer im österreichischen Orden vertreten.

Im Juni 2003 übernahm Gerhard Pischl von Gottfried Leitner die Leitung des Consulat Général. Am 21. Oktober 2006 wurde Gerhard Pischl in Reims zum Dignitaire-Ambassadeur inthronisiert und in das Conseil Chapitral in Reims aufgenommen. Damit wurde das Consulat Général zur Ambassade d'Autriche erhoben. Der Kitzbühler Gerhard Pischl hat mit dem Erreichen des 79. Lebensjahres aktiv nach einem Nachfolger gesucht. Diesen hat er in Form des Linzer Paradewirten Johann Dobersberger gefunden, der mit Gattin Edith seit vielen Jahren das  "Stieglbräu im Klosterhof" an der Linzer Landstraße mit großer Ambition führt. Beim ersten Galadiner au Champagne 2017, das Ende Jänner im Hotel Pitter der Familie Imlauer in Salzburg über die Bühne ging, wurde der Stabwechsel vollzogen.

Der Ordre des Coteaux de Champagne hat seit seiner Gründung in Österreich bereits 19 Grand Chapitres d'Autriche durchgeführt, bei denen neue Mitglieder inthronisiert und langjährige Mitglieder befördert wurden. In Österreich ist nur eine Rangerhöhung zur Dame Officier oder zum Officier möglich. Die Beförderung zur Dame Chambellan oder zum Chambellan erfolgt ausschließlich in Reims.

Heute werden jährlich zirka 8 Veranstaltungen in ganz Österreich organisiert, mit dem Ziel, alle Regionen zu berücksichtigen und möglichst ein regionales Gleichgewicht zu halten. Ergänzend werden Veranstaltungen unter dem beliebten Namen "Feierabende mit Champagne" abgehalten.

Aufgrund dieser zahlreichen Veranstaltungen erfreut sich der österreichische Orden internationalen Zuwachses aus den Nachbarländern. Sehr viele der Mitglieder halten dem Orden seit zwei Jahrzehnten die Treue. Dies führt zu einer erfreulich grossen Anzahl an Dames Chambellan und Chambellans - ein Grad, der eine langjährige Mitgliedschaft voraussetzt.

Im Abstand von zwei Jahren organisiert der Ordre des Coteaux Österreich Grand Chapitres in Österreich. In den Jahren dazwischen lädt er zu Studienreisen in die Champagne, meist verbunden mit dem Besuch eines Chapitres in Reims, ein. Dem Kur-Golf-Thermenhotel Warmbaderhof in Warmbad Villach wurde als derzeit einzigem Hotel in Österreich die seltene Auszeichnung "Relais de Champagne" verliehen. Die Mitglieder des Ordens in Österreich pflegen eine besonderen Beziehung zum Champagne und sind vereint durch ihre Pflege kultivierter Tafelfreuden und dezenter Geselligkeit im Freundeskreis.